Sie sind hier: Biebelried
Zurück zu: Baurecht
Allgemein: Elektron. Kommunikation Kontakt Impressum NEU: Einwohnermeldeamt ONLINE Datenschutzerklärung Archiv - Aktuelle Informationen

Suchen nach:

Bebauungsplan Pförtlein, OT Kaltensondheim

Ausweisung eines Wohnbaugebietes Pförtlein, OT Kaltensondheim durch die Gemeinde Biebelried

Geltungsbereich

Die Gemeinde Biebelried hat in ihren Sitzungen am 06.12.2016, am 25.07.2017 und am 25.09.2018 beschlossen, einen Bebauungsplan „Pförtlein, OT Kaltensondheim (als Bebauungsplan der Innenentwicklung und unter Einbeziehung von Außenbereichsflächen in das beschleunigte Verfahren)“ aufzustellen.
Der Geltungsbereich dieses Bebauungsplanes schließt an die vorhandene Bebauung im Bereich „Kitzinger Straße“ im OT Kaltensondheim an und umfasst folgende Flur-Nrn.:
269 (Teilfläche), 286/1, 286/4 (Teilfläche), 287, 294 (Teilfläche) jeweils der Gemarkung Kaltensondheim
Er ergibt sich aus folgendem (nicht maßstäblichen) Lageplan:

Inkrafttreten (22.05.2019)

Die Gemeinde Biebelried hat den Bebauungsplan Pförtlein, OT Kaltensondheim (als Bebauungsplan der Innenentwicklung und unter Einbeziehung von Außenbereichsflächen in das beschleunigte Verfahren) am 26.02.2019 für dieses Gebiet als Satzung beschlossen. Dieser Beschluss wurde am 22.05.2019 gemäß § 10 Abs. 3 BauGB ortsüblich bekannt gemacht. Der Flächennutzungsplan wurde im Wege der 2. Berichtigung angepasst (§§ 13 b und 13 a Abs. 2 Nr. 2 BauGB).

Dieser Bebauungsplan und die Örtlichen Bauvorschriften traten mit dem Tage seiner Bekanntmachung am 22.05.2019 in Kraft (§ 10 Abs. 3 BauGB).

Folgende Planunterlagen liegen einschließlich Begründung ständig öffentlich in der Verwaltungsgemeinschaft Kitzingen, 97318 Kitzingen, Friedrich-Ebert-Str. 5, Zimmer 24, zu jedermanns Einsicht aus und können hier im Internet vollständig eingesehen werden:

Planunterlagen

Satzung der Gemeinde Biebelried über den Bebauungsplan „Pförtlein, OT Kaltensondheim “ [212 KB] (als Bebauungsplan der Innenentwicklung und unter Einbeziehung von Außenbereichsflächen in das beschleunigte Verfahren)
vom 17.05.2019 mit folgenden Bestandteilen und Anlagen:
Planunterlage Bebauungsplan mit zeichnerischen und textlichen Festsetzungen [542 KB] vom 09.11.2018, Büro Arz, Würzburg (Anlage 1)
Begründung [1.205 KB] vom 09.11.2018, Büro Arz, Würzburg (Anlage 2)
Begründung zum Grünordnungsplan [245 KB] vom 09.11.2018, Büro Struchholz, Veitshöchheim (Anlage 3)
Verträglichkeitsuntersuchung zum Schallimmissionsschutz [10.537 KB] vom 20.12.2017, Büro Wölfel, Höchberg (Anlage 4)
Ergänzung zur Verträglichkeitsuntersuchung zum Schallimmissionsschutz [451 KB] vom 21.12.2017, Büro Wölfel, Höchberg (Anlage 5)
Untersuchung der Geruchsimmissionen im Plangebiet [11.019 KB] vom 10.02.2017, Büro Wölfel, Höchberg (Anlage 6)
2. Berichtigung des Flächennutzungsplanes Biebelried [906 KB] vom 09.11.2018 mit Begründung , Büro Arz, Würzburg (Anlage 7)
Hydraulische Berechnung zur Ermittlung des Überschwemmmungsgebietes am Eherieder Mühlbach in Kaltensondheim: Kurzerläuterung vom 21.12.2017 [293 KB] und Lageplan, [777 KB] Büro Arz, Würzburg (Anlage 8)
Änderungsliste [68 KB] vom 09.11.2018 (Anlage 9)
Artenschutzfachlicher Beitrag [708 KB] vom September 2018 – Heinrich Beigel, Diplombiologe, Weigenheim (Anlage 10)
Stellungnahmen der beteiligten Behörden und Träger öffentlicher Belange sowie von Privaten aus der Auslegung vom 19.01.2018 bis 20.02.2018 [3.369 KB] (Anlage 11)
Stellungnahmen der beteiligten Behörden und Träger öffentlicher Belange sowie von Privaten aus der 2. Öff. Auslegung vom 02.01.2019 bis 18.01.2019 [8.047 KB] (Anlage 12)
Abwägungsbeschlüsse des Gemeinderates Biebelried vom 25.09.2018 [1.792 KB] (Anlage 13)
Abwägungsbeschlüsse des Gemeinderates Biebelried vom 26.02.2019 [587 KB] (Anlage 14)
Stellungnahme des Wasserwirtschaftsamtes Aschaffenburg vom 26. April 2017 [78 KB] (Anlage 15)
Stellungnahme der Fernwasserversorgung Franken vom 16. Dezember 2016 mit Lageplan und Leitungsschutzanweisung [329 KB] (Anlage 16)
Zusammenfassende Erklärung zum Bebauungsplan [2.633 KB]

Jedermann kann während der Dienststunden den Bebauungsplan mit der Begründung, den weiteren Planunterlagen sowie die zusammenfassende Erklärung über die Art und Weise, wie die Umweltbelange und die Ergebnisse der Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung in dem Bebauungsplan berücksichtigt wurden, und aus welchen Gründen der Plan nach Abwägung mit den geprüften, in Betracht kommenden anderweitigen Planungsmöglichkeiten gewählt wurde, einsehen und über deren Inhalt Auskunft verlangen.
Auf die Voraussetzungen für die Geltendmachung der Verletzung von Verfahrens- und Formvorschriften und von Mängeln der Abwägung sowie die Rechtsfolgen des § 215 Abs. 1 BauGB wird hingewiesen.
Unbeachtlich werden demnach
1. eine nach § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis 3 BauGB beachtliche Verletzung der dort bezeichneten Verfahrens- und Formvorschriften,
2. eine unter Berücksichtigung des § 214 Abs. 2 BauGB beachtliche Verletzung der Vorschriften über das Verhältnis des Bebauungsplans und des Flächennutzungsplans,
3. nach § 214 Abs. 3 Satz 2 BauGB beachtliche Mängel des Abwägungsvorgangs und
4. nach § 214 Abs. 2a im beschleunigten Verfahren beachtliche Fehler,
wenn sie nicht innerhalb eines Jahres seit Bekanntmachung des Bebauungsplans schriftlich gegenüber der Gemeinde geltend gemacht worden sind; der Sachverhalt, der die Verletzung oder den Mangel begründen soll, ist darzulegen.
Außerdem wird auf die Vorschriften des § 44 Abs. 3 Satz 1 und 2 sowie Abs. 4 BauGB hingewiesen. Danach erlöschen Entschädigungsansprüche für nach den §§ 39 bis 42 BauGB eingetretene Vermögensnachteile, wenn nicht innerhalb von drei Jahren nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem die Vermögensnachteile eingetreten sind, die Fälligkeit des Anspruches herbeigeführt wird.

Für weitere Fragen:

Natürlich stehen wir Ihnen für Fragen auch gerne persönlich oder telefonisch zur Verfügung. Rufen Sie doch einfach Frau Thoma an
(Tel. 0 93 21 / 91 66 -100)! Wir empfehlen aus Datenschutzgründen, keine personenbezogenen Informationen per Mail zu versenden.

Gehe zu: Bebauungsplan Mainstockheimer Weg, 1. Änderung 11. Änderung des Flächennutzungsplanes